Führungspositionen beim Coven (Warlock), der Federation (Hunter), den Humans, Skinwalkers, Shapeshifters & die rechte Hand beim Pack (Werewolf) frei!
Anwesen || Victoria Dupont » WOHNZIMMER
#1

WOHNZIMMER

in Anwesen || Victoria Dupont 19.10.2017 20:49
von Victoria Dupont | 427 Beiträge

...


They say the loveliest angels make the cruelest demons.

And my darling, you were so kind and beautiful  before they dragged you to hell.
nach oben springen

#2

RE: WOHNZIMMER

in Anwesen || Victoria Dupont 20.10.2017 00:20
von Findus Kolesnikow (gelöscht)
avatar

♣ Liebes Tagebuch... • Playeinstieg • 20 Uhr • Es ist bereits dunkel ♣

Die Zeit, wollte einfach nicht umgehen. In diesem Moment schien es so, als würden ihn die Götter der Zeit strafen wollen. Wieso kam sie nicht? Wieso ließ sie ihn warten? Wieso immer diese krassen Psychospielchen? Machte sie das absichtlich oder nicht? Langsam wurde er nervös. Geschlagene 2 Stunden, saß er nun schon hier und wartete auf seine 'Herrin' oder 'Prinzessin', wie er sie immer nennen sollte. Dummerweise, empfand er weder noch, denn wenn er etwas für sie übrig hatte, dann war das definitiv Wut. Seit er 5 war, war er in diesem Irrgarten von Haus gefangen und musste für die Dame herhalten. Ihren Spielchen folgen und ihre Befehle ausführen. Kein einfaches Leben, aber wann suchte man sich seine Bürden schon selbst aus? Wieso war er in diesen Schlamassel geraten?! Achja richtig- seine Eltern gehörten ja einem seltsamen Kult an, der an den Teufel glaubte oder so. Er hatte es nur von IHR erzählt bekommen, weswegen er die Seite seiner Eltern nicht kannte. Allerdings sagte ihm irgendwas, dass sie die Wahrheit sagte und seine Eltern ihn schlichtweg für das idiotische Freikaufen ihrer Sünden weggegeben hatten. Zwar wusste er, dass es Vampire gab ... die Offenbarung weiterer Wesen, war ihm allerdings noch nicht gemacht worden. So auch nicht, dass er selber kein Mensch, sondern ein reiner Warlock war. Magisches Blut, floss durch seine Adern, was - wenn er davon wüsste, extrem cool war. Vermutlich würde es eines Tages ausbrechen, dann wenn er am wenigsten damit umgehen konnte, bei seinem Glück.
Mit gerunzelter Stirn, wippelte sein Bein auf und ab und er lehnte sich zurück, um die Decke anzustarren. Er musste in seinem früheren Leben, kleine Hundewelpen gequält haben, um so was zu verdienen... wie sonst, kam man in solch ein beschissenes Leben hinein? Das er der ärmste der Welt war, wollte er damit gar nicht zum Ausdruck bringen. Aber es hätte ihn wirklich besser erwischen können. Wie sagte man so schön, das Leben ist nicht fair, aber nimms doch nicht so schwer.

Der Regen begann gegen die Scheiben zu prasseln und der Donner ertönte in gleichmäßigem getöse am Himmel. Ein Seufzen entrann dem 23 Jährigen, ehe er sich aufrichtete und Feuer im Ofen anmachte. Wenn die Dame sich schon Zeit ließ, konnte er wenigstens ein wenig Gemütlichkeit in dieses nackte Gemäuer bringen. Er war eigentlich echt kein Fan von großen Häusern... ständig verlief er sich und eigentlich bräuchte er hierfür eine Dungeonkarte, um sich zurecht zu finden. Ob hier Leute auf dem Weg aufs Klo schon mal verdurstet waren? Sofort schwebten ihm urkomische Gedanken durch seinen Kopf, die ihn ein wenig aufmunterten. An irgendwas musste man ich ja klammern und in seinem Fall schien es wohl die Kreativität zu sein. Er hatte nur begrenzte Möglichkeiten, da sie ihm nicht traute. Aber seine alten Videospielkonsolen, liebte er daüfr umso mehr. Eine andere Welt, in die er sich oft stundenlang flüchtete, sofern er mal so etwas ähnliches wie Freizeit bekam. Es war schon eine Weile her, dass sie sich an ihm verköstigt hatte und sofort kam ihm bei diesem Gedanken, das 'Spielzimmer' in den Kopf, in welches sie ihn immer entführte, um ihren 'Spaß' mit ihm zu haben. Sofort stellten sich seine Nackenhärchen auf, wenn er nur daran dachte. Wenn Männer doch nicht rein biologische Instinkt gesteuerte Sexualtriebe hätten... Dann wäre sie bei ihm da vermutlich nicht weit gekommen. Aber der Biss .... diese Hitze .... dieses unergründliche Verlangen. Es kotzte ihn schlichtweg an, dass sie bei ihm so beschummelte und auch noch Erfolg damit hatte. Klar legte sie das dann so aus, als würde es ihm gefallen. Aber das stimmte irgendwie nicht ... obwohl? Nein - er durfte ihren Psychospielchen nicht nachgeben. Niemals! Er hatte jetzt schon SO viele Jahre ausgehalten und war sich selber treu geblieben... er würde sich nicht brechen lassen - niemals! Kurz blieb er stehen, nachdem er unbewusst etliche Runden im Raum auf und nieder gelaufen war und ballte die Hände zu Fäusten.

Die Türe fiel ins Schloss und sofort drehte er sich Richtung Wohnzimmertüre. War sie das? Oder war das Logan, der ebenfalls hier wohnte und Fin wahrlich eine RIESEN Angst einjagte... im Ernst. Findus konnte darauf schwören, dass dieser Typ definitiv nicht mehr alle Latten am Zaun hatte. Kurzerhand setzte er sich wieder wie befohlen auf den Sessel. Er wollte so wenig Ärger wie möglich haben, sich so schnell es ging auf sein Zimmer verkrümeln, um dann ne Runde zu zocken und sein Tagebuch weiter zu schreiben. Die Stimmung schien gedrückt, als tatsächlich @Victoria Dupont das Wohnzimmer betrat und ihn förmlich mit ihren Blicken fest fesselte. Ein unsicheres Schlucken seinerseits folgte, ehe er sich dazu überwand, den Mund aufzumachen. Eigentlich durfte er das nur, wenn sie ihn etwas fragte, oder ihm die Erlaubnis zu reden erteilte .... aber es brannte ihm einfach auf der Seele, was sie nun eigentlich von ihm wollte. "Sie haben nach mir verlangt...?", begann er leise. "Hier bin ich Herrin. W-was wollt ihr von mir?", fragte er daher und biss sich kurz unsicher auf die Unterlippe. Er hoffte einfach mal, dass er Glück hatte und sie nicht, was weiß ich was mit ihm anstellte... aber vermutlich hatte die Bitch Namens Schicksal, andere Pläne mit dem jungen Warlock. Vermutlich, würde sie schon einen Weg finden, ihm den Tag vollends zu versauen. Da war er sich sicher. Vielleicht sollte er einen neuen Botengang machen? Kurz unterdrückte er sich ein Seufzen, welches sich eigentlich hinaus schleichen wollte. Er durfte vor ihr keine Gefühlsregungen zeigen, auch wenn ihm das meistens nicht gelang. Er musste ausharren und sein bestes Geben, mehr Optionen hatte er leider nicht. Vielleicht würde ihm eines Tages ja die Flucht gelingen oder sie ließ ihn gehen, wenn es ihr zu langweilig wurde... aber im Moment, machte sie nicht wirklich den Anschein, als wäre ihr danach. Unsicher blickten seine blauen Augen in ihre dunklen und ein gewisses Unbehagen, zog in ihm auf, welches er versuchte herunter zu schlucken. Noch immer saß er vor ihr auf dem Sessel und wartete auf ihre Antwort bzw. ihre Aktion, während er innerlich Stoßgebete an den lieben Gott sandte, dass sie ihn nun einfach in Ruhe lassen würde...




zuletzt bearbeitet 20.10.2017 01:19 | nach oben springen

#3

RE: WOHNZIMMER

in Anwesen || Victoria Dupont 22.10.2017 17:05
von Victoria Dupont | 427 Beiträge

First Post:

Erst seit wenigen Tagen befanden sich die meisten Wesen aus einer anderen Dimension in der Jetzigen. Ob es sich hierbei um einen besseren Ort und somit einem möglichen neuen Zuhause handeln würde, galt es noch herauszufinden. Zumindest konnte Vic noch nichts Negatives feststellen, was einem kleinen Wunder glich. Sie war eine Prinzessin wie sie im Buche stand, verwöhnt, arrogant, egoistisch und hielt sich für was Besseres. Was auf die einen vermutlich sehr abschreckend wirkte, hinterließ bei anderen wiederum einen guten fast schon positiven Eindruck. Immerhin bewies sie durch ihre kalte und emotionslose Art wahre Führungsqualitäten und ließ sich von ihren Gefühlen nicht kontrollieren oder steuern, was der Vampirin einen enormen Vorteil verschaffte. Da war es auch kaum verwunderlich, dass Vic die Thronfolge ihrer adeligen Familie antreten sollte, worauf der kleine Freigeist allerdings keinerlei Lust hatte. Immerhin würde diese eine Hochzeit mit dem Vampir Logan Giles bedeuten, was für Victoria nicht einmal ansatzweise in Frage kam. Er wies teilweise ähnliche Verhaltenszüge auf, was die beiden wiederum zu einem sehr guten, dennoch unerträglichen Gespann machte. Am meisten bekam dies das "Mädchen für alles" von der Brünetten zu spüren, welches den Namen Findus trug.
Seit geraumer Zeit durfte er sämtliche Wünsche der ewig 19 Jährigen erfüllen, ob er wollte oder nicht. Auf Reue, großes Verständnis oder liebevollen Umgang hoffte er bei der Prinzessin vergebens. Stattdessen erwarteten ihn strenge Regeln und viele Pflichten, welche zur Bestrafung führten wenn diese nicht korrekt ausgeführt wurden. Auch kümmerte sich Vic nicht sonderlich um seine Gefühle oder Emotionen, da sie so etwas als jämmerlich und armselig empfand. Menschen oder Wesen, welche ihr eigenes Handeln und jene Entscheidungen von irgendwelchen Gemütslagen abhängig machten, hatten für die Brünette keinerlei Wert, da sie diese als schwach ansah und somit vollends unterdrückte, was auch der Dunkelhaarige öfter als ihm lieb war zu spüren bekam.
So auch an diesem Tage.
Zu einer bestimmten Uhrzeit hatte Victoria ihr kleines "Spielzeug" in das Wohnzimmer bestellt, doch wer nicht anwesend war, war wie immer sie selbst. Warum sollte sie sich auch an irgendwelche Regeln oder Aussagen halten? Auch durch solch kleine und eigentlich vollkommen banale Taten wollte sie ihm zeigen, dass sie das Sagen hatte und somit die Oberhand besaß.
Durchaus war ihr bewusst, dass ihr manipulatives Spiel ihn nahezu in den Wahnsinn trieb, doch wenn sie ehrlich war, dann gefiel ihr jenes. Vermutlich gab es auf dieser Welt auch nur ein Wort, was zu 100% beschrieb wie Victoria Dupont - Tochter der Adelsvampirfamilie war, böse. Bereits in jungen Jahren wurde ihr dieses Verhalten mit auf den Weg gegeben, was sich allerdings mit zunehmenden "Alter" immer weiter intensivierte. Vic wusste genau was sie tun und lassen musste damit man nach ihrer Pfeife tanzte und im Grunde gab es nur eine weitere Person, die ihr Parole bot, Logan. Zwar zog auch Findus das eine oder andere Mal eine Schnute wenn er gewisse Dinge für sie erledigen musste, doch kümmerte sie dies herzlich wenig. Wieso sollte es auch?

Mal wieder viel zu spät tänzelte die Brünette gut gelaunt den Flur entlang des großen Hauses von Logan und ihr nachdem sie die schwere Türe passierte. Fast schon scheinheilig und sich keinerlei Schuld bewusst, betrat sie das riesige Wohnzimmer in welchem der Dunkelhaarige bereits auf sie wartete. Eine Augenbraue nach oben gezogen, näherte sich die zierliche Prinzessin ihm und legte nachdem er erreicht wurde den Kopf leicht schräg. "Oh stimmt, da war ja was. Das hätte ich fast vergessen." Schultern zuckend schmiss sie ihren Regenschirm auf einen Stuhl und die Tüten auf einen anderen und fixierte Findus mit ihrem durchdringenden Blick. "Nun, erst einmal kannst du den Schirm wegbringen und meine Tüten in mein Ankleidezimmer bringen." Kurz hielt sie inne und dachte über ihre Worte nach, ehe sie noch einmal ihre zarte Stimme erklingen ließ. "Ich nehme an das Badewasser ist bereits für mich eingelassen?" Ein fast schon sarkastisches Lächeln umspielte dabei ihre vollen Lippen, immerhin wusste sie ganz genau, dass sie diejenige war, die mehr als nur wenige Minuten zu spät kam, doch kümmerte sie dies herzlich wenig. Schuldgefühle? - Fehlanzeige, für so etwas musste man schließlich ein Herz besessen, was Vic ihrer eigenen Aussage nach, nicht tat. Zumindest würde dies ihr teilweise doch sehr kaltes und skrupelloses Verhalten ansatzweise erklären.
Es entging der Dunkelhaarigen auch nicht gerade, dass Findus diese komplette Situation überforderte und nervös stimmte, doch ließ dies erst so richtig ihre braunen Augen strahlen und funkeln. The baddest bitch of all kennt eben keinerlei Grenzen.
Als würde dieser Spießrutenlauf nicht reichen, so näherte sie sich dem kleinen Warlock noch weiter und legte dabei ihre Hand fast schon vorsichtig an sein Kinn, wodurch sie ihn zwang sie direkt anzusehen. "Habe ich dir nicht gesagt, dass du mir in die Augen sehen sollst wenn ich mit dir spreche? Müssen wir wirklich erneut an deinem respektlosen Verhalten arbeiten? Wie kann Jemand so Schlaues nur so dumm sein? Du weißt ganz genau wer ich bin, also tu wenigstens so als wärst du dankbar." Lächelnd entließ sie sein Kinn wieder aus dem Griff und legte dann erneut den braunen, gelockten Kopf schräg. "Es ist schon fast süß wie unsicher du in meiner Gegenwart bist..."


@Findus Kolesnikow - Sorry für meine Lahmarschigkeit, jedoch war die Kombination aus Stress, Arbeit und Rückenschmerzen sehr kontraproduktiv :/ Oh, und ich muss mich im Übrigen immer erst auf einen Chara einstellen weswegen der Post vollkommen scheiße geworden ist. Shame on me.


They say the loveliest angels make the cruelest demons.

And my darling, you were so kind and beautiful  before they dragged you to hell.
nach oben springen

#4

RE: WOHNZIMMER

in Anwesen || Victoria Dupont 24.10.2017 01:25
von Findus Kolesnikow (gelöscht)
avatar

Findus hatte wie immer mit allem gerechnet, bei einem Aufeinandertreffen, mit seiner 'Herrin' .... dummerweise,
schien sie sich wieder nicht zu zieren, die ganze Masche abzuziehen. Wieso, dachte sie noch, dass ihn das kümmerte, wenn sie zu spät kam. Das einzige was er daran fürchtete, dass sie ihre Laune dadurch an ihm ausließ... aber das bewahrheitete sich ja zum Glück nicht immer .... dieses Mal, schien es so, als wolle sie tatsächlich einfach nur mit ihm spielen. Ihre Körperhaltung, ihr Gesichtsausdruck... einfach alles wies daraufhin. Ihre Raubtierhafte Bewegungen, ließen ihm wie immer eine Gänsehaut auf den Rücken schleichen und ihre dunklen Augen, schienen ihn bei lebendigem Leibe, aufzufressen. Wie zum Teufel, hatte er sich denn an SOWAS gewöhnen können? Ein Gedanke, den er sich immer wieder aufs neue fragte. Wieso traf das alles eigentlich ausgerechnet ihn? Wieso musste er so behandelt werden? Wieso, hatte sie dabei kein schlechtes Gewissen... ? Naja, sie war untot. Streng genommen war es ja nicht mal voraus gesetzt, dass sie überhaupt ein Gewissen besaß. Allerdings, musste er damit wohl umgehen... Flucht und Selbstmord, waren keine Optionen. Irgendwann, würde er hier sicher raus kommen ... zumindest, hatte er darauf noch immer Hoffnung. Als sie dann tatsächlich in das Zimmer schritt, ahnte er bereits was los war. Sie wollte spielen. Inzwischen kannte er sie recht gut. Er war ja immerhin nicht auf den Kopf gefallen, auch wenn ihm ihre Unberechenbarkeit, manchmal noch Probleme bereitete. "Oh stimmt, da war ja was. Das hätte ich fast vergessen." , meinte sie und er unterdrückte den Impuls die Augen zu verdrehen. Wie immer, war sie sich keinerlei Schuld bewusst... sie war immerhin hier diejenige, die das Sagen hatte. Die Schwachen folgten eben dem Stärkeren, so war das schon immer gewesen und wird es auch immer sein... "Ehm .... ja...sie hatten mich herbeordert.", meinte er daher nur leise und zögerte. Wenn er ihr auch noch Recht gab, würde er das nur unterstreichen und darauf konnte er getrost verzichten. "Nun, erst einmal kannst du den Schirm wegbringen und meine Tüten in mein Ankleidezimmer bringen. Ich nehme an das Badewasser ist bereits für mich eingelassen?", meinte sie dann und er schluckte leicht. "Ehm ... von Badewasser wusste ich nichts, Herrin.", gab er nervös zu, dass er dies nicht getan hatte. Aber woher sollte er das auch wissen, wenn sie es ihm nicht früher gesagt hatte? Das war doch mit Sicherheit wieder nur ein Grund für sie, um ihn zu bestrafen... Mit einem dicken Seufzen nickte er und nahm dann Schlussendlich die Tüten und den Regenschirm. Ihr schien es wahrlich zu gefallen, ihn so leiden zu lassen.... aber mittlerweile, störte ihn das nicht mehr. Für ihn war es egal geworden, was sie empfand, genau wie es ihr egal war, was er empfand. Mit einer etwas mulmigen Geste, räumte er daher die Sachen weg, wie sie es beordert hatte. Dann tappte er schnell ins Badezimmer, um wie sie es eben mochte, Badewasser mit Zusatz einzulassen, ehe er wieder zu ihr kam und sie ansah. Als er dann wieder im Raum war, sah man ihm die Nervosität an und er konnte wie sooft, ihrem Blick nicht standhalten, der ihn zu durchbohren schien. Wieso machte sie ihn auch so verfickt unsicher? Immer und immer wieder, dieses Spielzimmer im Hinterkopf... Sie hob sein Kopf an und er hob eine Augenbraue an, als er ihre weiteren Worte hörte. "Habe ich dir nicht gesagt, dass du mir in die Augen sehen sollst wenn ich mit dir spreche? Müssen wir wirklich erneut an deinem respektlosen Verhalten arbeiten? Wie kann Jemand so Schlaues nur so dumm sein? Du weißt ganz genau wer ich bin, also tu wenigstens so als wärst du dankbar. Es ist schon fast süß wie unsicher du in meiner Gegenwart bist...", meinte sie und er wurde sichtlich nervös. Ja, sie fand das wohl witzig... er hingegen, hatte echt nichts zu lachen... die Anspannung, die in ihm wütete, sah man ihm deutlich an. Seine blauen Augen musterten sie unsicher und er nickte nur. "Ehm .... nein Herrin! Bitte verzeiht... Natürlich bin ich dankbar", log er so gut er konnte und ließ das einfach mal so stehen. Vielleicht, würde sie ihm das ja abkaufen, denn wofür sollte er denn um Himmels Willen dankbar sein? Dafür, dass sie ihn hier fest hielt, wie einen Sklaven und er immer ihr hinterher springen durfte? Dafür, dass sie ihn bestrafte, obwohl er sein bestes gab? Dafür, dass es ihr scheiß egal war, wie es ihm ging? Verdammt Findus! JETZT reiß dich mal zusammen! , rauschte es ihm durch den Kopf und er blickte sie an, direkt in ihre Augen. Das sie ihm nicht so leicht verzeihen würde, ahnte er bereits, aber man durfte ja auch mal auf positives hoffen. Zumindest dachte er das. "Kann ich sonst noch etwas für euch tun Prinzessin?", fragte er dann unsicher nach und runzelte ein wenig fragend die Stirn. Unsicher rieb er sich dabei mit der Hand über den Oberarm und er atmete tief durch. Er musste sich nun schleunigst fassen, denn so ganz durchschaut, hatte er sie bei alle dem hier grade noch nicht. Wie würde sie wohl entscheiden? Was würde nun folgen? Aber irgendwas sagte ihm, dass er wohl nicht all zu viel zu lachen haben würde. Warum? Nun, dass hatte er bei ihr eigentlich so gut wie nie ... @Victoria Dupont würde sich holen und nehmen was sie wollte, dass hatte sie schon immer getan. Nun, dass es ihm inzwischen gefiel, blendete er meist aus... denn er machte es dennoch nicht freiwillig ... noch dazu, kannte er sich mit dem Stockholmsyndrom bestens aus ... und er würde alles daran setzen, diesem nicht zu verfallen, auch wenn es von Jahr zu Jahr schwerer wurde...


// Du musst dich nicht rechtfertigen gute Besserung ♥ und der Post ist gut, keine Sorge :P Ich hoffe meiner ist auch okay




zuletzt bearbeitet 24.10.2017 01:28 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: William Morgan
Besucherzähler
Heute waren 11 Gäste , gestern 3 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 274 Themen und 2382 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen